Kreispokal-Halbfinale:

von Online-Redakteur Michael Batke am 10.04.2019 um 23:03 Uhr



Zwei Eigentore entscheiden das Spiel für Horst - - - SSV-Damen unterliegen bei Fortuna Herne 1 : 3

Der SV Horst 08 setzt sich im ersten Halbfinale des Kreispokals mit 2:0 gegen die mit der zweiten Mannschaft angetretene SSV Buer durch.

Es war ein kurioses Halbfinale im DFB-Pokal auf Kreisebene, das sich der Westfalenligist SV Horst 08 und die SSV Buer lieferten. Man hatte eigentlich ein Duell annähernd auf Augenhöhe erwartet, aber es wurde eine Mogelpackung. Die Bueraner schickten nicht ihre Landesliga-Mannschaft zum Schollbruch, sondern ihre zweite Mannschaft, die in der Kreisliga A den 15. Platz belegt. Kurios war auch, dass die drei Klassen höher spielenden Horster „nur“ mit 2:0 gewannen - nach zwei Eigentoren.

„Wir haben am Sonntag ein wichtiges Meisterschaftsspiel und wollten angesichts unseres kleinen Kaders und der aktuellen Ausfälle nichts riskieren“, begründete SSV-Coach Rüdiger Kürschners die Maßnahme seines Vereins, die nicht bei jedem auf Verständnis stieß. Zur gleichen Zeit, als es in Horst um den Einzug ins Kreispokalfinale ging, trainierte er mit den Spielern der ersten Mannschaft an der heimischen Löchterheide.

Das Coaching der Bueraner Mannschaft lag deshalb diesmal in den Händen von René Dijkstra. Eigentlich logisch, denn er ist ja auch der Trainer von SSV Buer II. „Uns ging es darum, das Ergebnis möglichst niedrig und lange die Null zu halten. Das ist uns gelungen“, stellte er zufrieden fest. Er lobte ausdrücklich seinen Torhüter René Potthoff, der eine deutlich höhere Niederlage verhinderte.

Für die Horster Akteure war es kein leichtes Spiel. Als sie erfahren hatten, dass die Bueraner nur die zweite Mannschaft geschickt hatten, fiel bei ihnen schon vor dem Anpfiff die Spannung ab. Dennoch nahmen sie das Heft von der ersten Minute an in die Hand und hatten, so ihr Trainer Jens Grembowietz, „einen Ballbesitz von gefühlt 90 Prozent.“

Nur mit dem Toreschießen wollte es nicht so recht klappen. „Wir haben es ordentlich gemacht“, meinte der 08-Coach. „Aber die Bueraner standen mit elf Leuten hinten drin.“ Vor der Pause scheiterten sie stets an René Potthoff. Deshalb blieb die erste Halbzeit torlos.

Und auch im zweiten Durchgang konnten die Horster trotz bester Möglichkeiten nicht einnetzen. Aber das erledigten zwei Gäste-Kicker für sie. Daniel Broll erzielte in der 56. Minute das erste Eigentor, und zehn Minuten vor Schluss erhöhte der künftige Heßleraner Julian Hellmich mit einem weiteren Eigentor auf 2:0 für die Horster.

„Letztlich haben wir souverän gewonnen. Aber wir bilden uns auf diesen Sieg nichts ein. Vielleicht hätten wir uns gegen die erste Mannschaft der Bueraner spielerisch leichter getan, weil sie sich wohl nicht nur auf die Defensive konzentrierte hätte“, teilte Jens Grembowietz mit. „Ich kann mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden sein. Wir haben den Pokal-Wettbewerb ernst genommen und freuen uns, dass wir das Finale gegen YEG Hassel oder gegen Erle 08 erreicht haben.“

Quelle: Westfälische Rundschau


Diesen Beitrag teilen

S.S.V. Buer